Public:Lehramt

aus www.bibwiki.at

Ich möchte unterrichten


Inhaltsverzeichnis



Wie werde ich LehrerIn?

Bis 2013 wurden grundsätzlich getrennte Ausbildungen mit unterschiedlichen Abschlüssen für das Lehramt für Volks- oder Mittelschule bzw. für berufs- oder allgemeinbildende Schulen durchgeführt - die ersten bieden an Pädagogischen Hochschulen, die letztere an Universitäten.

Seit dem Wintersemester 2013/14 ist das Lehramtstudium für alle Schulen neu geregelt:

  • Für das Lehramtstudium für alle Schulen müssen Sie nun zunächst ein Bachelor- und danach ein Masterstudium absolvieren.
  • Es gibt nur mehr ein Lehramtstudium für die Sekundarstufe I, das heißt, die Ausbildung für das Lehramt für die Mittelschule und für die Unterstufe allgemeinbildender höherer Schulen ist ident.
  • Noch vor dem Studium müssen alle Studierenden ein Aufnahmeverfahren durchlaufen.
  • Die Ausbildung für die Primarstufe (Volksschule) erfolgt wie bisher an den Pädagogischen Hochschulen (PH), für die Sekundarstufe erfolgt sie an Universitäten und Pädagogischen Hochschulen, wobei gemeinsame Studien in Kooperation angeboten werden. Die Ausbildung für berufsbildende Schulen erfolgt meist ebenfalls an den Pädagogischen Hochschulen (Ausnahme: Wirtschaftspädagogik und Bodenkultur).
  • Die Dauer der Masterstudien variiert je nach angestrebter Schulstufe.
  • Mit Absolvierung des Bachelorstudiums sind Sie voll ausgebildet für den Unterricht. Im ersten Berufsjahr (Induktion) werden sie durch eine Mentorin/einen Mentor begleitet. Für eine dauerhafte Anstellung ist die Absolvierung des Masterstudiums innerhalb von 5 Jahren (berufsbegleitend) erforderlich.
  • Ein Lehramtsstudium für die Sekundarstufe besteht nach wie vor aus zwei Unterrichtsfächern.
  • Ein drittes Unterrichtsfach kann als Erweiterungsstudium dazugenommen werden.


Wo kann ich eine Lehramtsausbildung machen?

  • Lehramt Nord-Ost: Studium an Hochschulen in Niederösterreich und Wien
  • Lehramt Mitte: Studium an Hochschulen in Oberösterreich und Salzburg  
  • Lehramt Südost: Studium an Hochschulen im Burgenland, Kärnten und in der Steiermark
  • Lehramt West: Studium an Hochulen in Salzburg am Mozarteum, in Tirol und Vorarlberg (inklusive Mozarteum Salzburg Standort Innsbruck)


Die künstlerischen Universitäten in Wien (Akademie der Bildenden Künste und Angewandte) sind nicht Teil des Verbund Nord-Ost und haben einzelne Vereinbarungen mit den Pädagogischen Hochschulen. Wenn ein Unterrichtsfach an der Uni Wien studiert wird, gilt folgende Vereinbarung


Berufsbegleitende Ausbildung:  Wenn Sie das Lehramt für die Primarstufe im  2. Bildungsweg absolvieren möchten, bietet die PH Niederösterreich in Baden ein berufsbegleitendes Bachelorstudium.
Der Unterricht findet in den ersten sechs Semestern abends ab 16.30 statt, der Praxistag ist regelmäßig an einem Vormittag in der Woche vorgesehen. Für die letzten beiden Semestern sind die Lehrveranstaltungen ganztägig. Es ist gedacht, dass die Studierenden dafür die Bildungskarenz nutzen.

Aufnahmeverfahren

Für ein Lehramtsstudium müssen Sie ein Aufnahmeverfahren durchlaufen. Die Verfahren sind teilweise sehr unterschiedlich gestaltet, einige Universitäten verlangen Kostenbeiträge für das Aufnahmeverfahren. Viele Hochschule sind daran interessiert, das Aufnahmeverfahren zu vereinheitlichen und haben gemeinsam das Portal: www.zulassunglehramt.at eingerichtet.

HInweis: Sie können nur dann im Sommersemester ein Lehramtsstudium beginnen, wenn Sie aufgenommen wurden - Aufnahmeverfahren werden jedoch nur einmal im Jahr durchgeführt!


Erweiterungsstudien für "alte" 6 semestrigen Bachelor (Volksschule,NMS)

Für die ausgelaufenen Bachelorstudiengänge (NMS, Volksschule / 6 Semester / 180 ECTS) gibt es sogeannte Erweiterungssudien, um die "fehlenden" Semester/ECTS für ein weiterführendes Masterstudium. Teilweise befinden sich diese aber noch im Genehmigungsverfahren.

Weitere Informationen


Hinweis

Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Artikel im bib-wiki können wir keine Gewährleistung übernehmen.
Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn wichtige Informationen fehlen oder nicht (mehr) stimmen.
KollegInnen mit Login sind herzlich eingeladen, den Text ggf. selbst zu ergänzen bzw. zu korrigieren!

Persönliche Werkzeuge