Public:Resilienz und Bildungsberatung

aus www.bibwiki.at

Ansätze zur Stärkung von KundInnen und BeraterInnen/TrainerInnen

Hier finden Sie eine Skizze des Begriffes Resilienz und Materialien, die Sie in der Berufs- und Bildungsberatung anwenden können. Die Zusammenstellung stammt aus dem Projekt "Resilience - a key skill for education and job" und dem Netzwerk MIKA , weitere Ergänzungen sind erwünscht!


Inhaltsverzeichnis


Was meint Resilienz?

Dieser Begriff kommt eigentlich aus der Physik und meint dort die Widerstandsfähigkeit eines Materials, in der Psychologie wird Resilienz im übertragenen Sinn verwendet und bezeichnet, die konstruktive Fähigkeiten, die Menschen zur Verfügung stehen um mit den Herausforderungen des Lebens umzugehen und Krisen zu bewältigen.1 Besonders augenscheinlich ist das Vorhandensein (oder das Fehlen) dieser Fähigkeiten bei Menschen zu beobachten, die unter erschwerten Bedingungen heranwachsen und/oder traumatische Erlebnisse bewältigen müssen.

Resilienz ist in den letzten Jahren aber in den Mittelpunkt des allgemeinen Interesses gerückt:
Die Bewältigung einer sich rasch verändernden Arbeitswelt zum Beispiel, erfordert genau diese konstruktiven Fähigkeiten. Die Entwicklung dieser Fähigkeiten ist eingebettet in ein gesellschaftliches Umfeld, das den Raum gibt, Resilienz kennen zu lernen und auch zu einzuüben.  Dadurch ergibt sich eine grundlegende Verbindung zur Erwachsenenbildung allgemein und zur Bildungsberatung im Besonderen.

Was bringt das Training von Resilienz im Kontext von Bildung und Beruf?

Menschen entwickeln

  • Strategien, um mit Prüfungsstress umzugehen
  • Verantwortung für Ausbildung/Schule/Studium zu übernehmen
  • einen gesünderen Lebensstil anzustreben (gesunde Ernährung, das Rauchen aufgeben, etc.)
  • wichtige Stress-Management-Techniken für den Arbeitsplatz zu entwickeln
  • Probleme wie Mobbing und Belästigung zu lösen positive Beziehungen aufzubauen
  • ihr Selbstbewusstsein zu stärken
  • Umbruchsphasen besser zu bewältigen 2


Methoden zur Förderung der Resilienz in der Bildungsberatung

Gesprächsleitfaden „Personal Profile“ – zur Stärkung der Personen in Entscheidungssituationen


Personal Profile ist ein strukturiertes Interviewschema, das sich auch für nicht explizit psychologische Beratungssettings gut eignet.

Das Konzept sieht vor, verschiedene Lebensbereiche zu verknüpfen: Der Blick auf positive Erlebnisse aus dem eigenen Leben dient der Bewusstmachung der Ressourcen, die Personen zur Verfügung stehen, um etwa anstehende Entscheidungen zu treffen oder Perspektiven in Hinblick auf Aus- und Weiterbildung zu entwickeln.
So funktioniert es: Acht Themenfelder stehen zur Verfügung, wobei eines nicht definiert ist. Dieses Cluster an Fragen liegt offen am Tisch. Die Person, die zur Beratung kommt, wählt aus, mit welchem Thema begonnen wird.
Jedem Thema sind dahinterliegende Fragen zugeordnet. Dieses Cluster gibt es in zwei Versionen:

  • Für Menschen in Ausbildung
  • Für Menschen, die auf Arbeitssuche sind oder sich beruflich verändern wollen

Durch die offen gelegte Vorgangsweise, wird nachvollziehbar wie einzelne Themen (und damit verbundene) Erfahrungen miteinander in Wechselwirkung treten können. Der Gesprächsleitfaden enthält auch Hinweise für den Ablauf der Sitzungen und Resilienz fördernde Übungen.
Das Personal Profile eignet sich auch sehr gut für Beratungsgespräche, die vor dem Hintergrund eines möglichen Abbruchs von Ausbildung oder Schule stattfinden.

Methodensammlung für Beratung in Gruppen, Coaching oder für Weiterbildung zum Thema „Resilienz“

Die „Selection“ Box des Projektes www.resilience-project.eu ist eine online Datenbank, die eine Fülle an Trainingsmaterialien zum Thema Resilienz und eine Beschreibung zu den konkreten Einsatzmöglichkeiten enthält.
Zum Download ist eine Registrierung notwendig: Die Materialien stehen unter der Common Creative License und können daher in kostenlos verwendet werden. Sie dürfen die Materialien allerdings nicht kommerziell verwerten und müssen jedes Mal die Quelle angeben. Wenn Sie die Materialien weiterentwickeln, melden Sie das der Redaktion der Datenbank, ein Ausbau der Datenbank ist erwünscht.

Resilienz Selbsttest „Wie kann ich meine eigenen Resilienz einschätzen?“

Ein Resilienz –Test mit 21 Fragen ermöglicht einen unmittelbaren Einstieg in das Thema, ist aber auch als Einstieg und Abschlussinstrument für Seminare geeignet und für Coachinggespräche.

Resilienz – Lernspiel

In diesem Spiel können Sie über Avatare verschiedene Identitäten ausprobieren. Der spielerische Zugang vermittelte eine Vorstellung von der Dynamik, die durch das Zusammenspiel von verschiedenen Herausforderungen und Ressourcen entstehen können und ist ein echtes Lernspiel. Es ist möglich,  online zu spielen oder auch das Spiel auf Ihren PC runterzuladen.

Gern TrainerIn sein und bleiben

„GerneTrainerIn sein und bleiben“ ist ein gut übersichtlicher Leitfaden für den Umgang von TrainerInnen mit ihren eigenen Ressourcen, insbesondere in der Basisbildung.
Die Anregungen und skizzierten Themenfelder sind für alle in der Erwachsenenbildung tätigen Personen spannend und stärkend, inklusive BildungsberaterInnen. „Gern TrainerIn sein und Bleiben“ ist im Rahmen des Netzwerkes MIKA entstanden. Diese Netzwerk veranstaltet auch immer wieder Workshops zu diesem Thema.

Literaturtipps

Zur Einführung in Thema "Resilienz": Berndt Christina: Das Geheimnis der psychischen Widerstandskraft. Was uns stark macht gegen Stress, Depressionen und Burn-Out München: dtv, 2013

Resilienz bei traumatisierten Kindern und Jugendlichen stärken: Der UHNCR hat eine Broschüre für den Umgang mit traumatisierten Menschen im Kontext Schule erstellt. Diese Unterlage ist auch für BeraterInnen sehr hilfreich: Sie gibt anhand von konkreten Beispielen Einblick in Schulerfahrungen von Flüchtlingen aus Afghanistan, dem Irak, Somalia, Syrien und Tschetschenien und "Erste Hilfe" bei traumatischen Symptomen, die sich im Kontext von Beratung und Training zeigen können. Diese Hinweise sind auch auf die Arbeit mit erwachsenen Menschen übertragbar.

An ihrer Seite sein - Psychosoziale Betreuung von traumatisierten Flüchtlingen: In dem Band von Barbara Preitler geht es auch um die Stärkung der Resilienz von BegleiterInnen und KlientInnen.


1 Diese Definition liegt allen Produkten des Projektes "Resilience - a key skill for education and job"  zu Grunde.
2 Quelle: http://www.resilience-project.eu/fileadmin/documents/Guidelines_de_10_2014.pdf  S.15/16



Hinweis

Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Artikel im bib-wiki können wir keine Gewährleistung übernehmen.
Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn wichtige Informationen fehlen oder nicht (mehr) stimmen.
KollegInnen mit Login sind herzlich eingeladen, den Text ggf. selbst zu ergänzen bzw. zu korrigieren!


Zurück zur Hauptseite

Persönliche Werkzeuge